• Home
  • VMware vSphere 6.5 / 6.7 – Installation, Einrichtung und Betrieb

VMware vSphere 6.5 / 6.7 – Installation, Einrichtung und Betrieb

VMware gilt als Erfinder der ursprünglich rein softwarebasierten Servervirtualisierung auf Basis von X86-Systemen und ist daher mit seinem Know-How-Vorsprung der dominierende Hersteller in diesem Markt. Dies schlägt sich seit 1999 in Marktführerschaft nieder, vor allen auch deshalb, weil Lösungen wie Citrix oder Hyper-V erst seit 2005/2006 verfügbar sind. Auch wenn Microsoft VMware inzwischen dicht auf den Fersen ist, muss jeder Systemadministrator heute über die Konzepte und Produkte der Servervirtualisierung von und mit VMware Bescheid wissen, spätestens bei einem Jobwechsel, denn Servervirtualisierung ist im On Premise Rechenzentrum schon lange keine vereinzelt eingesetzte Zukunftstechnologie, sondern Business as Usual.

Im Rahmen einer Reihe weiterführender VMware-Kurse legt dieses grundlegende viertägige Einführungsseminar die Basis für Installation und den Betrieb eines VMware-vSphere-Clusters  mit vCenter Server und Virtual SAN Storage. Der Kurs erläutert in Theorie und Praxis die Bereitstellung der wichtigsten Komponenten in eine vSphere-Umgebung darunter die Bare-Metal-Installation des ESXi-Hypervisors sowie die Installation von vCenter Server und von Zusatzprodukten wie VMware Update Manager, vRealize Operations Manager, vRealize LogInsight oder die Inbetriebnahme von Virtual SAN (vSAN). Darüber hinaus widmet sich der Kurs auch dem Upgrade und der Migration einer bestehenden älteren Version von VMware vSphere auf Linux – und Windows-Basis auf die aktuelle Version 6.7.

Nach Bereitstellung einer funktionierenden vSphere-Umgebung als Plattform für weitere Praxisübungen werden die wichtigsten Eigenschaften und Anforderungen virtueller Maschinen unter ESXi erläutert und erste virtuelle Server als Basis für weitere Übungen bereitgestellt und optimiert. Danach widmet sich der Kurs umfassend dem Thema Integration von VMware vSphere in bestehende Netzwerk- und Storage-Infrastrukturen einschließlich dem Bereitstellen eines hyperkonvergenten, softwaredefinierten Storage-Layers auf Basis von VMware vSAN. Dabei werden auch die wichtigsten Konzepte des richtlinienbasierten Storage-Managements erläutert. Ein weiteres Kapitel kümmerts ich um das Kapitel Ressourcen-Steuerung und Ressourcen-Management in virtualisierten Umgebungen und stellt die wichtigsten Bordmitteln für das Überwachen und Visualisieren operativer Daten unter VMware vor. Überwachung ist die grundlegende Voraussetzung für angemessene, möglichst automatisierte Reaktionen auf Leistungsengpässe im Rahmen des Cluster-Managements, das der Kurs ebenso umfassend erläutert die das Einrichten hochverfügbarer virtueller Maschinen und hochverfügbarer vCenter Server. Eine Einführung in die wichtigsten CLI- und Automatisierung-Tools sowie den Umgang mit Patches und Updates rundet den Kurs ab. 

Hier geht´s zu den Terminen, hier zur Buchung.

Inhalt

 

1. Tag

  • Grundlagen der Virtualisierung im Allgemeinen und mit VMware im Speziellen
  • Hypervisor-Typen: Vorteile und Besonderheiten von ESXi im Kontext konkurrierender Systeme
  • Installation von ESXi, Update und Upgrade von ESXi
  • Grundlegende Kenntnisse über VIB-Pakete, plattenloser Betrieb von ESXi, Partitionslayout, Installation, Booten von Images usw.
  • Vorstellen des Host-Client und Erstellen erster VMs
  • Zweck und Architektur von vCenter-Systemen, Deployment-Modi, Linked Mode und Embedded Linked Mode, SingleSignOn, vCenter HA
  • Installation eines vCenters und grundlegende Einrichtung

5 Praxisübungen

2. Tag

  • Grundlegende Konfiguration und Handhabung des Web Clients
  • Einführung in Virtual Networking mit ESXi
  • Konzepte von Standard- und Distributed vSwitch
  • Anlegen und Konfigurieren von VMKernel-Adaptern, VM-Portgruppen und Uplink-Adaptern
  • Verstehen von Teaming, Loadbalancing-Policies und VLANs
  • Grundlegende Konfiguration des Storage-Layers am Beispiel von iSCSI und NFS
  • Software Defined Storage Konzepte von 3rd-Party am Beispiel HPE VSA, Datacore oder EMC ScaleIO

4 Praxisübungen

3. Tag

  • Grundlegende Einführung in VirtualSAN
  • Arbeiten mit VMs: Konfigurationsdateien eines virtuellen Maschine
  • Formate und Dateisysteme für virtuelle Disks, Deployment und Betriebsmodi für vDisks
  • Zweck, Funktionsweise und Deployment von VMware-Tools
  • vMotion verstehen, konfigurieren und nutzen
  • Snapshots, Content Libraries und vApps
  • Speicherverwaltung und Memory-Overcommitment
  • Ballooning verstehen
  • CPU-Overcommitment, vSMP und NUMA verstehen
  • Ressourcensteuerung und VM-Priorisierung, Ressource-Pools

4 Praxisübungen

4. Tag

  • Performance-Monitoring mit ESXi und vCenter
  • Externe Überwachungs-Tools: Einführung vCOPS und LogInsight
  • Konfigurieren und nutzen von VMware Update Manager
  • Cluster-Features: ESX-HA, Fault Tolerance
  • DRS verstehen und konfigurieren
  • Einführung in HandsOnLabs, Solutions Exchange und VMwareLabs

5 Praxisübungen